Oracle Fusion Middleware Blog

Deutsche Informationen rund um Oracle Fusion Middleware

Installation von BI Publisher 11.1.1.6 unter Ubuntu 11.10 (64-bit)

leave a comment »

Ubuntu zählt nicht zu den zertifizierten Plattformen für die Oracle BI Suite.
Mit dieser Warnung und einem Verweis auf einen früheren Post zur Installation unter 64-bit Betriebsssystemen, möchte ich kurz die speziellen Probleme beschreiben, die bei einer Installation unter Ubuntu 11.10 (64-bit) auftreten (können).

  1. Während der Installation der Software (Software-Only Install) gab es Fehler beim Linken.
    Die Ursache waren zwei fehlende C-Bibliotheken, die aber nicht fehlten, sondern im falschen Verzeichnis (/usr/lib64) gesucht wurden.
    Ich konnte das Problem durch das Anlegen von symbolischen Links lösen, d.h.:
    ln -s /usr/lib/x86_64-linux-gnu/libpthread_nonshared.a /usr/lib64/libpthread_nonshared.a
    ln -s /usr/lib/x86_64-linux-gnu/libc_nonshared.a /usr/lib64/libc_nonshared.a
    Anschließend die Installation mit Retry fortsetzen.
  2. Ein weiterer Fehler trat beim Make für den Enterprise Manager Agent auf, da die Option lnnz11 fehlte.
    Der Workaround bestand darin, dass Make manuell auf der Kommandozeile ausführen:
    make -f ins_emagent.mk “agent”
    Wichtig ist, dsss vorher das ORACLE_HOME gesetzt wird.
    Dann den letzten fehlerhaften Aufruf von gcc kopieren, die Option -lnnz11 einfügen und den Call erneut ausführen:
    vor der Änderung:  .. Oracle/Middleware/Oracle_BI//sysman/lib/ -lnmemso -lnnz11 -Wl, ..
    nach der Änderung:  .. Oracle/Middleware/Oracle_BI//sysman/lib/ -lnmemso -lcore11 -lnnz11 -Wl, ..
    Anschließend die Installation mit Retry fortsetzen.
  3. Die meiste Zeit habe ich damit verbracht, herauszufinden, warum die Domain in der Konfigurationsphase nicht angelegt werden konnte (Admin Server timed out).
    Die Ursache lag in der Netzwerk-Konfiguration (etc/hosts). Aus irgendeinem mir nicht vollständig verständlichen Grund verwaltet Ubuntu in der /etc/hosts nacheinander Einträge für
    localhost (127.0.0.1) und den eigenen Host (127.0.1.1).
    Nachdem ich den eigenen Host mit 127.0.0.1 in die erste Zeile der /etc/hosts platziert hatte, lief die Konfiguration problemlos durch. Nach dem Setup habe ich den ursprünglichen Zustand der /etc/hosts wiederhergestellt.
    Ein Startup und Shutdown der Server ist bisher problemlos möglich.

<JM>

Written by fmtechteam

01/04/2012 um 14:46

Veröffentlicht in BI Publisher, Jürgen Menge

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: