Oracle Fusion Middleware Blog

Deutsche Informationen rund um Oracle Fusion Middleware

Archive for Mai 2012

Pre-built Virtual Machine SOA + BPM Suite 11g

leave a comment »

Auf dem Oracle Technology Network (OTN) liegt eine Oracle VirtualBox Appliance mit der SOA Suite und BPM Suite 11g PS5 (Version 11.1.1.6) zum Download bereit.

In dieser Virtual Machine sind Produkte aus der SOA/BPM Suite 11.1.1.6 installiert :
* Oracle Enterprise Linux (64-bit) EL 5 Update 5
* Oracle XE Database 11.2.0
* Oracle SOA Suite 11.1.1.6.0 (includes Service Bus)
* Oracle BPM Suite 11.1.1.6.0
* Oracle Webcenter Content (Enterprise Content Management) 11.1.1.6.0
* Oracle Webcenter Suite 11.1.1.6.0
* Oracle JDeveloper 11.1.1.6.0
* JRockit R28.2.0-79-146777-1.6.0_29s
* Sun Java SDK 1.6.0_29-b11

Weitere Informationen zu dieser Virtual Machine mit den Download Links gibt es auf OTN :
Pre-built Virtual Machine for SOA Suite and BPM Suite 11g

Einführende Dokumente und Release Notes liegen ebenfalls auf dieser Seite. In den Release Notes werden fehlende Konfigurationen für das Zusammenspiel von BPM und UCM sowie die Email Server Konfiguration beschrieben.

<Gert Schüßler>

Written by fmtechteam

15/05/2012 at 11:12

Veröffentlicht in BPM, Gert Schüßler, SOA

WebLogic Server 10.3 – Production vs. Development Mode

leave a comment »

Beim Erstellen einer WebLogic Domain wird durch eine Einstellung im Template festgelegt, ob die Domain im Production oder Development Mode angelegt wird.
Im Production Mode müssen Konfigurationsänderungen in zwei Schritten durchgeführt werden. Eine Änderung bewirkt eine Sperre (Lock & Edit) der Konfiguration, die Änderungen müssen dann explizit bestätigt werden (Release Configuration), damit sie wirksam werden und die Sperre gelöst wird. Außerdem werden im Production Mode die Versionierung und das Side-by-Side-Deployment unterstützt.
Im Development Mode sind Änderungen nach dem Bestätigen sofort wirksam (View changes and restarts).

Eine Umstellung von Development Mode auf Production Mode ist problemlos in der Console des WLS möglich.
Development Mode

Im umgekehrten Fall ist das nicht ganz so einfach, denn die WLS Console erlaubt den umgekehrten Weg nicht. Eine solche Situation tritt z.B. ein, wenn der Installer eines Produktes automatisch die Domain im Production Mode angelegt hat. Dies kann auf einer Entwicklermaschine störend sein, da u.a. Konfigurationsänderungen von außen (z.B. über den Oracle JDeveloper)  nicht ohne zusätzlichen manuellen Eingriff durchgeführt werden können.
Für die Umstellung von Production Mode in Development Mode gibt es mehrere Möglichkeiten, die in der Oracle Support Note Converting a Weblogic Server domain from Production Mode to Development Mode [ID 1124118.1] beschrieben sind:

  1. Öffnen der Datei config.xml unter <MIDDLEWARE_HOME>/domains/<DOMAIN_NAME>/config
    Änderung des Attributs production-mode-enabled auf false, d.h.
    <production-mode-enabled>false</production-mode-enabled>
  2. Mittels WLST Script DomainMBean.isProductionModeEnabled auf true setzen (Doc)
    WLST Script ausführen und danach WLS neu starten
    cd $ORACLE_HOME/common/bin
    ./wlst.sh
    connect(‚username‘,’password‘,’Adminserver:port‘)
    edit()
    startEdit()
    get(‚ProductionModeEnabled‘)  /* 0 = false 1= true
    set(‚ProductionModeEnabled‘,’False‘)
    save()
    activate()
    exit()

Alternativ können die Server mit der Kommandozeilen-Option -Dweblogic.ProductionModeEnabled=false gestartet werden. Allerdings reflektiert die Console diesen Zustand nicht.

<JM>

Written by fmtechteam

13/05/2012 at 17:30

Veröffentlicht in Appserver, Jürgen Menge

Tagged with , ,

Oracle Process Accelerators verfügbar

leave a comment »

Die ersten beiden Oracle Process Accelerators (PAs), Travel Request Management und Document Routing & Approval,sind jetzt verfügbar. Oracle Process Accelerators sind ablaufbereite, horizontale Prozesse, die in vielen Unternehmen vorkommen.

Oracle Process Accelerators sind Geschäftsprozesse auf Basis der Oracle BPM Suite 11g. Die PAs werden strengen Tests unterzogen und können out of the box eingesetzt werden. Sie können aber auch verändert und erweitert werden, um den Kundenanforderungen gerecht zu werden.

Weitere Informationen zu den Oracle Process Accelerators sind zu finden unter den folgenen Adressen :
OTN : http://www.oracle.com/technetwork/middleware/bpm/learnmore/processaccelerators-1609559.html
Oracle.com : http://www.oracle.com/us/technologies/bpm/process-accelerators/overview/index.html

Zugriff auf PAs
Aktuelle Oracle BPM-Kunden und andere Interessenten können den Zugriff auf die PAs (einschließlich der Installations-Dateien und der vollständigen Dokumentation) über folgenden Kontakt erhalten: oracle_process_accelerators@beehiveonline.oracle.com

<Gert Schüßler>

Written by fmtechteam

03/05/2012 at 14:18

Veröffentlicht in Appserver, BPM, Gert Schüßler

Tagged with , ,

Oracle BI Publisher Trial Edition unter Ubuntu (64-bit)

leave a comment »

Seit wenigen Tagen ist die Trial Edition des Oracle BI Publisher 11.1.1.6 im OTN verfügbar:
http://www.oracle.com/technetwork/middleware/bi-publisher/downloads/index.html

Die komplette Installation ist innerhalb von wenigen Minuten abgeschlossen und beinhaltet neben dem Oracle WebLogic Server auch eine Java DB (Derby) für die Scheduler-Tabellen. Wie der Name schon sagt, ist diese Edition nicht für den EInsatz in einer Produktionsumgebung gedacht.
Installationspakte der Trial Edition sind für Windows 32/64-bit und Linux 32/64-bit (OEL, RHEL, SLES) verfügbar.
Obwohl nicht offiziell zertifiziert, läuft die Installationsroutine auch unter Ubuntu 64-bit, wenn vorher folgende  Modifikationen an den Shell-Scripten vorgenommen wurden:

  • <BI_Publisher_Home>/configureBIP.sh – Entfernen der Option -s für WLS_ADMIN_PWD oder Verwenden der bash-Shell (#!/bin/bash anstelle von #1/bin/sh)
  • <BI_Publisher_Home>/server/wls/configure.sh – Auskommentieren der Checks, ob MW_HOME und JAVA_HOME gesetzt sind

Danach läuft die Installation problemlos durch und kann für Entwicklung und Test von BI Publisher Reports genutzt werden.

<JM>

Written by fmtechteam

02/05/2012 at 22:29

Veröffentlicht in BI Publisher, Jürgen Menge